Chrischona-Literaturarbeit: Fontis-Verlag


Schon Chrischona-Gründer Christian Friedrich Spittler war überzeugt von der Wirkung des gedruckten Wortes. „Pilgermissionare“ waren für Spittler zugleich „Büchermissionare“. 1861 richtete er dafür auf St. Chrischona eine Druckerei ein. Sie druckte Bibeln für die Missionsarbeit in Äthiopien und andere christliche Bücher. Als die Druckerei 1905 ihren Betrieb einstellte, verbreiteten Chrischona-Prediger inzwischen überall durch Bücher das Evangelium.


1908 gründete Stadtmissionar Friedrich Herrmann in Gießen die „Buchhandlung der Pilgermission St. Chrischona“. Aus ihrer Arbeit entstanden 1919 der Brunnen Verlag Gießen und 1920 der Brunnen Verlag Basel, heute: Fontis Verlag. Zu ihm gehören auch die 13 Fontis-Buchhandlungen in der Schweiz.


Logo des Fontis-Verlags Brunnen Basel

Der Fontis Verlag in Basel ist der grösste evangelische Verlag in der Schweiz. Bekannt ist er vor allem durch die moderne Bibelübersetzung „Hoffnung für alle“. Der Verlag verkaufte bereits über 1,3 Millionen Exemplare, was die „Hoffnung für alle“ zu einer der beliebtesten Bibelübersetzungen unserer Zeit macht. Rund 40 Titel pro Jahr erscheinen im Fontis Verlag. Darunter Bibeln, Biografien, christliche Ratgeber, aber auch Romane, Kalender und Comics.
Opens external link in new windowwww.fontis-verlag.com


Fontis-Buchhandlung

Mit 13 Filialen gehört Fontis die grösste christliche Buchhandelskette in der Schweiz. Die Fontis-Buchhandlungen bieten mit 70 Auslieferungsverlagen die vielfältigste Bandbreite christlicher Literatur an. Fontis-Filialen finden Sie in Aarau, Basel, Bern, Bülach, Frauenfeld, Interlaken, Langnau, Rapperswil, Schaffhausen, Thun, Wil, Winterthur, Zürich und im Internet.
Opens external link in new windowwww.fontis-shop.ch


Beispiel-News aus der Kategorie Literaturarbeit: 30 Jahre Bibel „Hoffnung für alle“

Alle Nachrichten, Artikel und Berichte aus dem Bereich Literaturarbeit von Chrischona International finden Sie in der entsprechenden News-Kategorie.
Opens external link in new windowzu den Chrischona-News „Literaturarbeit“