« Vorheriger Artikel: CAMPUSLEBEN 

Restaurant Waldrain ist geschlossen

Pächterehepaar Balliet ist im Ruhestand


Restaurant Waldrain auf St. Chrischona

Das Restaurant Waldrain auf St. Chrischona ist seit dem 17. Dezember 2018 bis auf Weiteres geschlossen.

Das Restaurant Waldrain auf St. Chrischona ist seit dem 17. Dezember 2018 bis auf Weiteres geschlossen. Grund ist der Ruhestand des langjährigen Pächterehepaars Daniel und Doris Balliet. Bevor ein neuer Pächter das Waldrain weiter betreiben kann, braucht es Investitionen und ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept.

Dank an Balliets

Im Waldrain wurden Besucher von St. Chrischona seit 1914 verpflegt – erst in der Kaffeehalle, später im Restaurant. Daniel Balliet übernahm das Restaurant Waldrain 1983 als Betriebsleiter. Mit Unterbrechungen war er mehr als 25 Jahre im Waldrain tätig, zuletzt als Pächter mit dem Konzept Selbstbedienungsrestaurant.
Eigentümer des Restaurant Waldrain ist der Verein «Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc)» (früher: Chrischona International). Dessen Geschäftsführer Roland Krähenbühl dankt dem Pächterehepaar für ihren Dienst: «Daniel und Doris Balliet sind die Gastfreundschaft in Person. Für ihre Gäste kochen sie nicht nur fein, sondern nehmen sich auch die Zeit für ein Gespräch. So konnten sie viele Stammgäste für das Waldrain gewinnen.»

Hoher Investitionsbedarf

Dass es vorerst keinen Pächterwechsel gibt, liegt an dem hohen Investitionsbedarf, den das über hundert Jahre alte Gebäude hat. Spätestens jetzt müssen bauliche Veränderungen umgesetzt werden. Ausserdem braucht es ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept für den Weiterbetrieb des Restaurant Waldrains. Die Konkurrenzsituation im Dreiländereck ist gross und St. Chrischona ist als Ausflugsziel vor allem bei schönem Wetter und am Wochenende beliebt, nicht aber an regnerischen Tagen oder Werktagen.

Neue Strukturen auf St. Chrischona

Das Restaurant Waldrain bildet mit dem Theologischem Seminar, dem Konferenzzentrum, der Kirche und weiteren Gebäuden auf St. Chrischona den Chrischona-Campus. Zum 1. Januar 2019 sind Öffnet externen Link in neuem Fensterneue Strukturen in Kraft getreten. Der Verein «Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc)» ist Eigentümer der Liegenschaften, konzentriert sich aber auf die theologische Bildungsarbeit. Die neue «Chrischona-Campus AG», die zu 100 Prozent dem Verein tsc gehört, kümmert sich um den Betrieb der Liegenschaften. Dafür wird ein neues Gesamtkonzept für den Campus inklusive Waldrain erarbeitet.

Lösungen brauchen Zeit

Erste Gespräche mit den Behörden sowie mit Gastronomieexperten und Architekten zur Zukunft des Waldrains wurden bereits geführt. Um Lösungen entwickeln zu können, die eine langfristige Perspektive eröffnen, benötigen das Theologische Seminar St. Chrischona und die Chrischona-Campus AG jedoch mehr Zeit. Roland Krähenbühl erklärt: «Wir haben Interesse daran, dass Besucher von St. Chrischona wieder verpflegt werden. Offen ist, wie dieses Bedürfnis künftig abgedeckt werden kann.»

Sie haben Fragen zur Schliessung des Restaurant Waldrain? Bitte wenden Sie sich an:

Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc)
Abteilung Kommunikation
Chrischonarain 200
4126 Bettingen
Schweiz
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkommunikation(at)tsc.education


Aktualisierung vom 3. April 2019: Besucher von St. Chrischona können wieder Kaffee, Kuchen und Herzhaftes kaufen. Denn Xenia Ziegler und Carmen Lupp aus Riehen öffnen neben dem Restaurant Waldrain ihren Kiosk auf Rädern – an allen schönen Wochenenden von Ostern bis September. Weitere Informationen lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.