« Vorheriger Artikel: Eisberg unter Wasser 
08.11.2017 19:55 Alter: 16 days
Kategorie: Chrischona International
Von: Markus Dörr

«Deine Ehe ist die beste Predigt des Evangeliums.»

2. Tag der Konferenz «geistlich.emotional.reifen.»


Pete und Geri Scazzero, Referenten der Konferenz «geistlich.emotional.reifen.»

Direkt nach der Beziehung zu Jesus Christus hat das Führen einer guten Ehe die oberste Priorität für Pete und Geri Scazzero.

Am zweiten Tag der Konferenz «geistlich.emotional.reifen.» auf dem Chrischona-Campus behandelten die Referenten Pete und Geri Scazzero zwei Themen, die entscheidenden Anteil daran haben, wie eine christliche Leitungsperson ihren Dienst ausübt: Wie sie ihre Ehe oder ihr Singleleben führt und wie sie den Sabbat hält.

Die Scazzeros erinnerten an ihren Öffnet externen Link in neuem FensterImpuls vom ersten Konferenztag. Diese beiden Fragen gehören zu den Verankerungen des inneren Lebens, auf denen der Dienst als Teil des äusseren Lebens aufbaut. Sind die Verankerungen nicht solide genug, dann drohe das ganze Lebensgebäude früher oder später in Schieflage zu geraten.

Eine gute Ehe oder ein erfülltes Singleleben führen

Dem Führen einer guten Ehe oder eines erfüllten Singlelebens räumen Pete und Geri Scazzero nach der Beziehung zu Jesus Christus die oberste Priorität ein. Das widerspricht manchen traditionellen Auffassungen, in denen eher der Dienst für das Reich Gottes diese Position innehatte. Scazzeros haben aber persönlich erlebt, wie wichtig es ist, eine leidenschaftliche Liebesbeziehung als christliche Ehepartner zu pflegen. Mit Hinweis auf Epheser 5,31-32 führte Pete Scazzero aus: «Die christliche Ehe weist auf etwas Grösseres hin. Sie soll die Liebe Gottes sichtbar machen und ist ein Vorgeschmack des Himmels.» Weiter erklärte er: «Deine Ehe oder dein Singleleben ist die beste Predigt des Evangeliums, die du weitergeben kannst.»

Ehetipps von Scazzeros

Wer einen solchen Anspruch formuliert, braucht Werkzeuge, um dem auch gerecht werden zu können. Davon hatten Pete und Geri Scazzero als Gründer und Leiter der geistlichen Bewegung Öffnet externen Link in neuem Fenster«Emotionally Healthy Spirituality» einige mitgebracht. Zum Beispiel eine Anleitung zum «Inkarnatorischen Zuhören», praktische Tipps für mehr Leidenschaft in der Ehe und die «couple bubble», ein gedachter Schutzraum um das Ehepaar vor den Ansprüchen der Karriere, der Kinder, der Verwandten oder der Gemeinde. Teilnehmer Christian Knuchel aus der Chrischona-Gemeinde Schaffhausen fand das eindrücklich: «Dass die Ehe die kleinste Kirche sei, nehme ich mit nach Hause. Schade, dass meine Ehefrau nicht dabei sein konnte.»

Der Sabbat: Viel mehr als ein Ruhetag

Das Halten des Sabbats bezeichnete Pete Scazzero als «sehr wichtige geistliche Übung auf Augenhöhe mit Gemeinschaft, Bibelstudium und Beten». Besonders in der westlichen Kultur sei es entscheidend, den Sabbat als Gegenpol zum hektischen Alltag bewusst zu feiern. Der Pastor aus New York definierte den Sabbat als Tag des Herrn, der geprägt sei von Innehalten, Ruhe, Genuss und Kontemplation. Den Christen mit Führungsverantwortung, die an der Konferenz teilnehmen, gab Pete Scazzero den Tipp, sich an den jüdischen Sabbatritualen ein Beispiel zu nehmen. Scazzeros stimmen sich beispielsweise mit Kerzenlicht auf den Sabbat ein. Der Gesetzlichkeit erteilte der Referent jedoch eine Absage: «Jeder sollte den Sabbat nach seiner Façon halten. Wer gerne ein Buch liest, sollte das tun, jemand anders möchte lieber spazieren gehen.»