« Vorheriger Artikel: Chrischona geht Herz auf 
10.03.2014 14:30 Alter: 4 yrs
Kategorie: Chrischona International, Chrischona Schweiz, Herzschlag
Von: Markus Dörr

Hinsehen – und konkret handeln!

Fünf Chrischona-Gemeinden feiern Herzschlag-Gottesdienst in Kaltenbach


Luftballon-Spiel beim Regio-Gottesdienst in Kaltenbach TG: Chrischona-Gemeindemitglieder aus Andelfingen, Marthalen, Stammheim, Steckborn und Stein am Rhein werfen ihren Pastoren Luftballons zu.

Mit Luftballons signalisieren die Mitglieder der Chrischona-Gemeinden Andelfingen, Marthalen, Stammheim, Steckborn und Stein am Rhein ihre Gemeinde-Zugehörigkeit.

Chrischona-Geschäftsführer Walter Stauffacher predigt beim Herzschlag-Gottesdienst in Kaltenbach zum Thema Barmherzigkeit.

Chrischona-Geschäftsführer Walter Stauffacher punktete mit authentischen Geschichten aus seinem Leben.

Apéro im Anschluss an den Regio-Gottesdienst in Kaltenbach TG

Beim gemeinsamen Apéro freuten sich die Besucher des Herzschlag-Gottesdienstes über das sonnige Wetter.

Dä barmherzigi Samariter from Christian Schmitter on Vimeo.

 

Andelfingen, Marthalen, Stammheim, Steckborn und Stein am Rhein – gleich fünf Schweizer Chrischona-Gemeinden versammelten sich am 9. März in Kaltenbach TG. Gemeinsam feierten rund 350 Besucher den zweiten Gottesdienst der sechswöchigen Kampagne Opens internal link in new window„Herzschlag – 42 Tage mit der Chrischona Vision“. Er machte ihnen neu bewusst: Barmherzigkeit ist gelebte Nachfolge Jesu.

Was wir vom barmherzigen Samariter lernen können

„Hinsehen, erkennen und retten – das ist Barmherzigkeit, die Jesus von seinen Nachfolgern möchte", schrieb Chrischona-Geschäftsführer Walter Stauffacher den Gottesdienstbesuchern ins Stammbuch. Dies belegte er in seiner Predigt mit der Geschichte vom barmherzigen Samariter (Opens external link in new windowLukas 10,25-37). Ausgerechnet ein von den Juden verabscheuter Samariter hilft dabei dem Ausgeraubten und Verletzten in Not, den ein Priester und ein Levit links liegen liessen.

„Heräluage!“

Mit authentischen Geschichten aus seinem eigenen Leben fesselte Walter Stauffacher die Zuhörer. Er bereitete mit ihnen auch den Boden für eine neue Nachdenklichkeit. So tauschten sich die Gottesdienstbesucher in einer kurzen Gesprächszeit darüber aus, wo sie zuletzt Not gesehen und wie sie darauf reagiert hätten.
Ob Krankheit, Scheidung oder Mobbing – vielen fiel sofort etwas ein. Und damit fange auch Barmherzigkeit an: Mit dem Hinschauen, dem „Heräluage“, wie Walter Stauffacher auf Schweizerdeutsch klar machte. „Die Frage ist, ob ich es zulasse, dass mich diese konkrete Not des Anderen persönlich betreffen darf. Dass ich wirklich hinsehe und mein Herz dadurch anrühren lasse“, erläuterte der Opens internal link in new windowChrischona-Geschäftsführer. Barmherzigkeit kenne schliesslich keine Grenzen und jeder könne unser Nächster sein. Mit diesem Hinweis wies Walter Stauffacher Ausreden in die Schranken. Dennoch gehe es nicht darum, die ganze Not der Welt zu lindern, sondern an seinem Platz hinzusehen und barmherzig zu handeln.

Herzschlag – auf den Punkt gebracht

Die Predigt wirkte motivierend auf die Zuhörer. So nahm Hermann Bösch aus Stammheim für sich mit, nicht den Verletzten am Wegesrand zu suchen, sondern lieber kleine, alltägliche Hilfen zu leisten. „Ein bereichernder Gottesdienst“, freute er sich. Herausfordernd sei das konkrete Handeln, bekannten zwei Besucherinnen aus Marthalen. Wie viele andere fassten aber auch sie durch den Herzschlag-Gottesdienst neuen Mut, Barmherzigkeit konkret zu leben.
Es war nicht nur die Predigt, die berührte, sondern das Gesamtpaket, das stimmte. Die fünf Gemeinden spannten sehr erfolgreich zusammen und hatten viel Freude an ihrem gemeinsamen Gottesdienst. Das zeigte sich etwa bei einer bunten Spielaktion mit Luftballons, beim hingebungsvollen Lobpreis und beim herzhaften Apéro im Anschluss. Herzschlag auf den Punkt brachte schliesslich Arthur Lampe, Pastor der Opens external link in new windowChrischona-Gemeinde Marthalen: „Die ganze Herzschlag-Kampagne berührt mich ganz stark. Ich will mich von Gottes Liebe für die Menschen anstecken lassen und dem Nächsten dienen.“

Was hat Ihnen Gott aufs Herz gelegt? Wo wollen Sie hinschauen und konkret handeln? Schreiben Sie ins Herzschlag-Forum und motivieren Sie andere mit Ihrem Beitrag.

Walter Stauffachers ganze Predigt können Sie Opens external link in new windowhier nachhören.