« Vorheriger Artikel: Jesus allein ist genug 
04.08.2017 14:32 Alter: 74 days
Kategorie: Chrischona International
Von: Markus Dörr

Nonsens mit Botschaft

Comedy-Duo «superzwei» unterhält 200 Zuschauer auf St. Chrischona


superzwei auf St. Chrischona

superzwei präsentieren ihr Bühnenprogramm «Paradies und das» während der BONHEUR-Urlaubswoche 2017 im Konferenzzentrum auf St. Chrischona.

Sketch von Superzwei

Sketche gehören zum Repertoire von superzwei.

Schabernack auf St. Chrischona machte das christliche Comedy-Duo «superzwei» an einem Abend Anfang August im Rahmen der BONHEUR-Urlaubswoche 2017 von Chrischona International. Rund 200 Zuschauer lachten über Lieder, Sketche und eine Bühnenshow mit vielen lustigen Pointen. Das Erstaunliche: Der Nonsens hatte eine Botschaft.

superzwei – das sind Volker Schmidt-Bäumler und Jakob Friedrichs oder «Schmitti und J», wie sie sich selbst nennen. 2017 stehen die beiden Hessen bereits im 30. Jahr gemeinsam auf der Bühne. Einer breiten christlichen Öffentlichkeit in Deutschland bekannt geworden sind superzwei mit ihren Comedy-Songs, in denen sie oft den Alltag in einer Kirchengemeinde oder das Leben als Christ parodieren. So wie im Öffnet externen Link in neuem FensterLied «Gottes Bodenpersonal», in welchem superzwei singt: «Wer spricht nie über Sex und macht's nur einmal im Quartal? Aber hat die meisten Kinder? Gottes Bodenpersonal!»

«Das Hessische macht superzwei sympathisch»

Charakteristisch für superzwei ist ihr hessischer Wortwitz, weshalb sie es beim überwiegend Schweizer Publikum auf St. Chrischona etwas schwerer hatten als in ihrer Heimat. Dennoch kam schnell Stimmung während ihrer Show auf. Und superzwei haben durchaus ihre Fans in der Schweiz, einige von ihnen reisten extra für den Auftritt aus der Innerschweiz an. «Das Hessische macht superzwei sympathisch», bekundete ein Schweizer Fan des Duos. Er schätzte es, dass sich superzwei selbst nicht ernst nehmen und überall ihren Nonsens durchblicken lassen.

Paradies und das

Aber superzwei machen in ihren Liedtexten, Sketchen und Wortwitzen auch deutlich, dass sie mehr vermitteln wollen als Freude am Blödsinn, nämlich «Paradies und das», wie ihr aktuelles Bühnenprogramm heisst. «Lachen und Staunen und auch das Dunkle braucht seinen Platz», erklärte Jakob Friedrichs während eines nachdenklichen Liedes mit ruhigen Klängen. Er bekannte deutlich seinen Glauben: «Das Schöne an Jesus: Bei ihm hat wirklich jeder Platz – fröhliche Menschen, verachtete Menschen und solche Menschen, die sich für die Grössten halten.» Solche wie superzwei? Das würde passen.